Über uns

Der Trödel- und Antikmarkt am Aachener Platz blickt auf eine über 40-jährige Tradition zurück.

Schon Joseph Beuys und der spätere Bundesinnenminister Otto Schily setzten sich in den 80er Jahren für den beliebten Treffpunkt ein. Mittlerweile ist er längst Kult in Düsseldorf und weit über die Grenzen der Landeshauptstadt hinaus bekannt.

Seit über 40 Jahre Leben live!

2016

Mit Jazz-Musik feierte der Trödel- und Antikmarkt Aachener Platz in Düsseldorf-Bilk am Samstag, 
21. Mai 2016 sein 40-jähriges Bestehen.
Der Trödel- und Antikmarkt am Aachener Platz hat etwas Faszinierendes. Samstag für Samstag wird er zum Treffpunkt der Kulturen, für Jäger und Sammler, für Suchende nach Erinnerungen oder nach etwas ganz Praktischem, für Musikliebhaber wie auch für die, die preiswert Leckeres einkaufen wollen.
 40 Jahre wird er alt und ist nicht mehr aus der Landeshauptstadt wegzudenken. Auch, weil er so ein liebenswertes kulturelles Gegenstück zur Kö ist. Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum, Artur Gerke!
Persönliches Grußwort zum 40-jährigen Jubiläum von Oberbürgermeister Thomas Geisel an den Veranstalter Artur Gerke.

2011

2011 feierte der Trödel- und Antikmarkt sein 35jähriges Bestehen. An guten Tagen kommen bis zu 20.000 Besucher. Dieser Markt ist damit einer der größten seiner Art in Deutschland.

1992

Wachsendes Umweltbewusstsein führte schließlich dazu, dass der Veranstalter im Jahre 1992 in Kooperation mit der Rheinbahn einen eigenen Pendelbusdienst zu den Parkplätzen am Südpark und Südfriedhof einrichtete und finanzierte. Es war ihm wichtig, den Stadtteil vom Autoverkehr zu entlasten und den Menschen trotzdem eine bequeme Anfahrt zum Trödel- und Antikmarkt anzubieten.

1980

Schon 1980 war das Interesse an dem Trödelmarkt bei Händlern wie Besuchern so groß, dass ein Umzug zur Ulenbergstraße / Aachener Platz in Düsseldorf-Bilk notwendig wurde.

1976

Gegründet wurde der Markt von dem Werbewirt und Dipl. Designer Artur Gerke. Damals, im Mai 1976, fand die Eröffnung vor der Philipshalle in Düsseldorf-Oberbilk statt. Damit war der erste regelmäßige Trödelmarkt außerhalb traditioneller Stadtzentren und der erste wöchentliche Trödelmarkt Deutschlands überhaupt geboren.

Vorbild Pariser Flohmarkt

In Paris entwickelte der Düsseldorfer Flohmarkt-Gründer seine Idee. Ein Besuch auf dem Pariser Trödelmarkt “Le Marché de St. Quen - Porte Clignancourt” brachte Veranstalter Artur Gerke auf die Idee, in Klein-Paris, wie Düsseldorf damals gerne genannt wurde, seinen Flohmarkt mit französischem Charme und Ambiente zu bereichern. 

Gerke wurde bei seinem Pariser Flohmarktbummel von einem heftigen Regenguss überrascht: “Der Regen, der Schrecken aller Trödler und Marktveranstalter, hatte in diesem Fall aber etwas Gutes.” Völlig durchnässt suchte er Schutz in dem nächstbesten Lokal und landete in der Bar „La Chope Des Puces“. Hier verschlug es dem bekennenden und praktizierenden Jazzfan den Atem: „Auf einer kleinen Bühne trafen sich die legitimen Nachfolger des legendären Django Reinhardt zu einer lässig-lockeren Jam-Session.“ 

Mit Gitarren, Geige und Bass ging in dem inzwischen weltberühmten Lokal die Post ab. “Ein Erlebnis, das man nicht vergisst”, erinnert sich Artur Gerke heute. Damals dachte er: “Das ist es. Das brauchen wir in Klein-Paris. Einen Markt à la Parisienne.” 

Zunächst war Gerkes Trödelmarkt an der Philipshalle stationiert, später zog er zum Aachener Platz um. Hier bot ihm das neu errichtete Großzelt die Möglichkeit, sein Café Sperrmüll zu gründen und eine kleine Bühne einzurichten. “Angefangen haben wir mit einem polnischen Pianisten, der einen wunderbaren Saxophonisten mitbrachte”, erzählt Gerke. “Heute bin ich froh und stolz neben anderen Jazzgrößen zu unserm Marktjubiläum den absoluten Star des Gipsy-Jazz, Joscho Stephan, mit seiner Band hier begrüßen zu können.” 

Porte Clignancourt in Paris, die Mutter aller Flohmärkte, ist für den Düsseldorfer Veranstalter nach wie vor ein großes Vorbild: “Wir arbeiten ständig an Verbesserungen und bieten heute ein Flair auf unserem Markt, das man – wie uns Besucher aus aller Welt bestätigen - so weit und breit nirgendwo findet.“ 

Musikprogramm

Aktuell können leider keine Veranstaltungen stattfinden. Wir hoffen, dass sich das bald wieder ändert! Wenn es soweit ist, erfahren Sie hier mehr über das Musikprogramm.

Antik- und Trödelzelt

In der Zelthalle bietet der Trödelmarkt jeden Samstag den Besuchern ein ausgefallenes Angebot von Edeltrödel, Schmuck, Second-Hand-Kleidung, Antiquitäten, Raritäten, Kunst, Shabby-Chic- und Design-Objekten.

Café Sperrmüll

Hier ist immer was los: Im Café Sperrmüll wurden schon Freundschaften fürs Leben geschlossen, Geschäfte mit Handschlag besiegelt und Gespräche über Gott und die Welt geführt.

Jeden Samstag ab 7:30 Uhr

  • Trödelkult
  • Antik- und Trödelzelt
  • Freigelände
  • Biergarten
  • Café Sperrmüll